Logo Build Now

Aktuelles

Projekt BUILDNOW!

Die Arbeit in den Bauhütten des Mittelalters bis zur Baumeistertätigkeit des vorletzten Jahrunderts kannte keine Architekten als Berufsbild. Das Projekt BUILDNOW! verfolgt in unserer Zeit nun eine “retroinnovativen“ (neuen) didaktischen Ansatz in Lehre und Forschung. Mit BUILDNOW! haben wir ein nachhaltiges und zukunftsweisendes Modell für das Haus der Autarkieforschung entwickelt, wie wir es nennen. Wir verbinden damit eine viel stärkere Koppelung von Lehre, Forschung und auch Nutzung eines Gebäudes für Energie- und Wassereffizienz. Studierende und Professoren lernen, entwickeln und nutzen praxisnah, mit einem hohen Innovationsgehalt die Baustandards der Zukunft! In Ausbildung und Lehre bedeutet das Investition in die Zukunft denn der theoretische Gebäudeentwurf wird von den Studierenden und Professoren selber genutzt.

Insofern orientiert sich die innovative Gebäudehülle mit der einzubauenden Technik am zukünftig notwendig hohen Einsparpotentaial bei der Nutzung von (Regen)Wasser und regenerativen Energien als Forschungs- und Anschauungsobjekt. BUILDNOW! vereint verschieden Disziplinen an der FH-Lübeck wie Architektur, Bauingenieurwesen, technische Gebäudeausrüstung die Gebäudeautomation (samart Grids) Elektrotechnik Umwelttechnik, Kommunikationsgestaltung ( IGI) Projektmanagement und Betriebswirtschaft.

Präsentation auf den Kieler Klimaschutztagen, Frühjahr 2013

v.l.n.r.: Andrea Schauliess, mit Studierenden des FB Architektur, Herrn Dr. Wilfried Dittmann, EKSH, Prof. Georg Conradi, Projektleiter FH Lübeck
v.l.n.r.: Andrea Schauliess, mit Studierenden des FB Architektur, Herrn Dr. Wilfried Dittmann, EKSH, Prof. Georg Conradi, Projektleiter FH Lübeck


tl_files/buildnow/images/klima-und-energie-kiel.jpg
Prof. Dipl.-Ing. Georg Conradi und viele interessante Themen zum Thema Klima und Energie.


Zeitungsbericht Lübecker Nachrichten (19.12.2012)
tl_files/buildnow/images/aktuelles/null-energiehaus.jpg
tl_files/buildnow/images/icon-pdf.gif Lübecks erstes Null-Energiehaus soll auf dem Campus entstehen